N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach
N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach

N.o.W.!  wendet sich per offener Briefe an Investoren und Presse zum geplanten Windpark in Neu-Anspach

Open Letter to potential inverstors in the WKA-Project Neu-Anspach of apparently exaggerated profit forecasts
NoW Open Letter.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]
Offener Brief an Investoren: Warnung vor überzogenen Ertragsprognosen der juwi
Offener Brief 10-11-14_NoW.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]
Anlagen zum Offenen Brief an Investoren: Warnung vor überzogenen Ertragsprognosen der juwi
Anlagen Offener Brief 10-11-14_NoW.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]

Offener Brief an Investoren und Presse zum geplanten Windpark in Neu-Anspach - 17.7.14

Anlässlich der kürzlich präsentierten Winddaten und Prognosen für Neu-Anspach im Taunus durch die juwi AG sehen wir uns als Bürgerinitiative aufgefordert, auf die Unzulänglichkeiten und Ungereimtheiten im Projekt insbesondere bei den vorgestellten Winddaten und suggerierten Ertragsprognosen hinzuweisen.
Dazu haben wir für die Öffentlichkeit und potentiellen Investoren einen offenen Brief verfasst.
 
Zum offenen Brief:
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir, die Bürgerinitiative N.o.W.! engagieren uns für den Erhalt der Kulturlandschaft und des geschlossenen Ökosystems Naturpark Hochtaunus.

Die Errichtung eines Windparks in Neu-Anspach, mitten im Naturpark Hochtaunus, dem Erholungsraum für das Rhein-Main-Gebiet, hat hier in der Region und darüber hinaus eine sehr große Bedeutung für Mensch und Natur.

 

Ziel unseres offenen Briefes ist es, die von juwi für das Projekt Neu-Anspach präsentierten Winddaten kritisch zu hinterfragen und die Öffentlichkeit und vor allem Investoren auf die überzogenen Ertragsprognosen hinzuweisen.

 

Für potentielle Investoren (Banken/Bürger) sind realistische Winddaten unverzichtbar, um weitere Insolvenzen à la Prokon mit Teil- oder Totalverlusten des eingesetzten Kapitals zu vermeiden. Eine Anwendung entsprechender juwi-Messmethoden lässt nachhaltig an der juwi-Prognose zweifeln.

 

Nachdem sowohl die Daten der Stationen am Kleinen Feldberg als auch die Daten von Brandholz und die TÜV-Winddaten sehr gut auf deutlich niedrigerem Wind-Niveau korrelieren und auch die Windrichtungsrosen recht symmetrisch erscheinen, sind diese Zweifel mehr als berechtigt.

 

Es ist insofern davon auszugehen, dass die von juwi genannten Werte vom bereitgestellten Ergebnis unbrauchbar sind und daher einen falschen wirtschaftlichen Ertrag suggerieren. Unsere These, wird zudem auch unterstützt durch die Kündigung des Kooperationsvertrages mit juwi durch die Pfalzwerke im vergangenen Jahr[1], da auch hier juwi dauerhaft um bis zu 20 Prozent zu hohe Winderträge prognostizierte.

 

Zu den Fakten:

In der TULFA-Ausschuss-Sitzung (Ausschuss für Tourismus, Land- und Forstwirtschaft) vom 5. Juni 2014 wurde der Stadt Neu-Anspach von Vertretern der juwi die im Zeitraum von November 2013 bis Mai 2014 berechneten Winddaten vorgestellt. Es wurde für den Standort Langhals (dem nach Aussage von juwi windreichstem Standort) eine durchschnittliche Windgeschwindigkeit von 7,6 m/s in diesem Zeitraum prognostiziert. Die anderen 4 Standorte sollen laut juwi geringfügig unter diesem Wert liegen, die Daten dafür wurden aber nicht explizit genannt. Entgegen der Zusage von juwi wurden die vorgestellte Präsentation sowie die fehlenden Werte für die anderen Standorte bis heute nicht veröffentlicht.

 

Basierend auf Messdaten der vom HLUG[2] betriebenen Station am Kleinen Feldberg (Entfernung zum Messstandort 6,8 km) und des Messstandortes Brandholz vom DWD[3] (Entfernung des Messstandortes Langhals 5,7 km) haben unsere Sachverständigen eigene Windpotenzialanalysen erstellt. Diese kommen zu dem Ergebnis, dass die juwi-Winddaten deutlich überhöht prognostiziert wurden, nämlich um einen Wert von 20 Prozent.

 

In Anlage 2 sind in die Windkarte des TÜV die Standorte Kleiner Feldberg (826 m), Langhals (574 m), Brandholz (340 m) eingezeichnet. Es ist offensichtlich, dass der Langhals zwischen den beiden Messpunkten angeordnet ist. Die aus ½-Stunden-Messwerten ermittelten Durchschnittswerte am Kleinen Feldberg für die generell windstärksten Monate Oktober 2013 bis Mai 2014, hochgerechnet auf Nabenhöhe, sind sowohl am Kleinen Feldberg, als auch am Standort Brandholz (Jahresmittelwert 2005) mit Werten um 5,8 m/s nicht signifikant verschieden, was deutlich höhere Werte am Langhals als unglaubwürdig erscheinen lässt.

 

Wichtig zur Beurteilung der Windgeschwindigkeiten sind neben den Messwerten auch die vorherrschenden Windrichtungen.[4] Mit erfahrenen Piloten des Luftsportclubs Bad Homburg wurden an Hand der vorliegenden Informationen die realen Windverhältnisse entlang der Linie der drei Messorte diskutiert. Hierbei ging es speziell um die Frage, ob – durch Witterungseinflüsse, Bewaldung oder Landschaftstextur bedingt – deutliche Unterschiede in den Wind-geschwindigkeiten erklärbar sein könnten. Uns wurde eindeutig bestätigt, dass hier weder Düseneffekte noch ausgeprägte Aufwinde durch Thermik zu erwarten sind. Das Windgeschwindigkeitsprofil entlang der dargestellten Linie Kleiner Feldberg, Langhals, Brandholz wurde uns als homogen beschrieben.

 

Zusätzlich hat juwi auch ein Lidar-Messgerät in unmittelbarer Nähe des Windmess-mastes aufgebaut[5], um zu zeigen, dass die Berechnungen aufgrund der Daten des Messmastes korrekt sind. Jedoch wurde nach Auffassung der Autoren dieses unsachgemäß eingerichtet. So unterliegt dieses nicht nur durch seine Position direkt am Mast, nicht waagerechte Aufstellung und sondern auch zwischen den Abspannseilen einem Störeffekt. Damit sind die erhobenen Messungen für diese Zwecke unbrauchbar.[6]

 

Die von juwi vorgestellten Werte zeigten lediglich einen Mittelwert, welcher auf Nabenhöhe umgerechnet wurde. Generell ist ein Mittelwert alleine nicht ausreichend für die Beurteilung einer Abschätzung.[7] Rückschlüsse auf eine Häufigkeitsverteilung (wie oft weht der Wind wie stark) bzw. die Parameter für die bei Windmessungen gebräuchliche Weibull-Verteilung können nicht gezogen werden.

 

Wir zweifeln an, dass die Berechnungsmethodik von juwi mit dem Ausschluss aller Null-Werte aufgrund von zahlreichen Vereisungen der Messgeräte den konkreten statistischen Mittelwert wiedergibt.

Schließlich zeigt die Messstation vom Kleinen Feldberg in der identischen Messperiode nur einen Tag Ausfall an.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Annett Fomin-Fischer                         Ralph Bibo                                       Arnt Sandler

Anlagen (5)

 

[1] Zeitungsbericht des Wiesbadener Tagblatt  vom 30.10.2013, siehe Anlage 1

[2] HLUG: Die Abkürzung HLUG steht für Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

[3] DWD: Die Abkürzung DWD steht für Deutschen Wetterdienst

[4] Hierzu sind die Windrosen zu den Standorten Kleiner Feldberg und Brandholz in Anlage 3 dargestellt

[5] Vgl. Anlage 4, eigene Aufnahme vom April 2014

[6] Laut Aufbauvorschriften für ein LIDAR soll dieses einen Abstand zum Messmast „mindestens 3-10 Meter“ betragen und das Gerät „muss waagerecht aufgestellt“ sein, „bewegliche Objekte“ im Scanbereich oberhalb des Gerätes „müssen vermieden werden. Siehe Guidelines for siting of Zephir (lidar) and comparison against a meteorological mast, 1/14/14, ZephIR Lidar Ltd., UK

[7] Vgl. hierzu Anlage 5

 

N.o.W.! Offener Brief vom 17.7.2014
Offener Brief NoW.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]
Anlagen 1 bis 5 zum Offenen Brief vom 17.7.2014
Anlagen_Offener Brief NoW.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Zu den Bürgerlisten:

www.b-now-schmitten.de

www.b-now-neuanspach.de

 

Neu:

Eindrücke aus dem Kuhbett

Vor und nach der Rodung

Stand Juli 2017

 

Bilder der Danke-Party am 04.02.2017

 

Videos der Veranstaltung am 4. September 2016

 

Machbarkeitsstudie zum Thema Infraschall eingestellt

 

Neue Seite über unsere Partner und befreundeten Bürgerinitiativen:

Gemeinsam sind wir stark!

Was man gesehen haben muss!

Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder

01.08.2016 | 29 Min. | Verfügbar bis 01.08.2017 | Quelle: Das Erste

Wahnsinn Windkraft im MDR, 08.06.2016

 

Fakten rund um Windkraft

 - Fakten Windkraft

 - Fakten juwi

 - Fakten Immobilien

 - Politikänderung Neu-Anspach?

 - Fakten Gesundheit

 - Genehmigungsverfahren RP

 

+++++++TICKER+++++++++

Termine:

 

Aktueller Hinweis:

Alle Unterlagen zum Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) Südhessen jetzt online

 

TV-Tipp:

"mex" vom 11.01.2017

Aufreger Windkraft - Warum jetzt so viele Hessen protestieren !

 

"Report Mainz" / Dienstag, 26. Juli 2016, 21.45 Uhr im Ersten:
"Windkraft um jeden Preis": Wie Lobbyisten um Milliarden-Subventionen kämpfen

 

Anwohner stehen im Windräder-Wald

mdr Umschau vom 25.11.14

 

Mehr Windräder im Südwesten

Pro & Contra am 19.11. um 22.00 Uhr im SWR Fernsehen

 

Report Mainz: Warum Öko-Energie für Stadtwerke oft ein Verlustgeschäft ist

ARD vom 23.09.14

 

Sprengstoff rettet leben

(ab der 6.min aber auch schon vorher)

galileo.tv vom 07.09.2015

 

NEWS

20.08.2017: Presse Dtschl

19.08.2017: Presse Dtschl

18.08.2017: Presse Dtschl

17.08.2017: Presse Dtschl

16.08.2017: Presse Dtschl

15.08.2017: Presse Dtschl

14.08.2017: Presse Dtschl

12.08.2017: Presse Dtschl

11.08.2017: Presse Dtschl

10.08.2017: Presse Dtschl

09.08.2017: Presse Dtschl

08.08.2017: Presse Dtschl

07.08.2017: Presse Dtschl

06.08.2017: Presse Dtschl

05.08.2017: Presse Dtschl

04.08.2017: Presse Dtschl

03.08.2017: Presse Dtschl

02.08.2017: Presse Dtschl

01.08.2017: Presse Dtschl

31.07.2017: Presse Dtschl

30.07.2017: Presse Dtschl

29.07.2017: Presse Dtschl

28.07.2017: Presse Dtschl

27.07.2017: Presse Dtschl

26.07.2017: Presse Dtschl

 +Ende TICKER+

 

Begrüßenswert:

Neue Formel für Bewertung des Landschaftsbildes entwickelt im Zuge von Windkraftanlagen

nano (3sat) vom 24.06.14 - TV

 

Sehr lesenswert:

Rede anläßlich der Demonstration im Rheingau gegen Windräder (19.7.14)

 

Sehenswert:

Aktueller Infofilm von Frontal 21 zum Thema Windräder im Soonwald und politischen Kräften

WetterOnline
Das Wetter für
Neu Anspach
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach 2013