N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach
N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach

Pressespiegel - Stand der Nachrichten im Mai

Energiewende in Hessen:  160 Windräder in 4 Jahren

Die SPD sieht die Ziele des Energiegipfels in Gefahr. Der hatte vor zwei Jahren festgelegt, dass zwei Prozent der Landesfläche für Windräder genutzt werden sollen. Die FDP will von dieser Vorgabe nichts mehr wissen.

Vor allem die Windkraftnutzung im Wald stoße auf massiven Widerstand, argumentierte der FDP-Politiker. Inzwischen habe sogar der Weltklimarat der Vereinten Nationen erkannt, dass die deutsche Energiewende für das globale Klima „kontraproduktiv“ sei, und die hohen Kosten veranlassten Unternehmen, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern.

Zu lesen in der FAZ vom 31.05.2014. Zum Artikel

 

Die Energiewende braucht freien Fortschritt - Warum die bisherige Fokussierung auf alternativen Strom ein Fehler war

Zu lesen im Rotary Magazin 05/2014. Zum Artikel

 

Weitere Umbau- und Sparmaßmahmen bei juwi:

Angst um Stellenabbau in Wörrstadt

Wie das Unternehmen entsprechende Informationen dieser Zeitung bestätigte, stehen erneut Umbau- und Sparmaßnahmen an. Ob sie weitere Arbeitsplätze kosten, ließ Juwi offen. Seit knapp drei Wochen sind in der Wörrstädter Zentrale Experten der Unternehmensberatung Roland Berger zu Gast. In einigen Wochen sollen die Ergebnisse vorliegen.  Fest steht bereits, dass die verbliebenen Aktivitäten in der Bioenergie (technischer und kaufmännischer Service für Pellets- und Biogasanlagen sowie der Vertrieb von Holzbrennstoffen) sowie die Entwicklung von Fotovoltaik-Gestellen und von Türmen für Windkraftanlagen in eigenständige Schwester-Gesellschaften ausgegründet werden, für die man geeignete und spezialisierte Investoren sucht. „Wir führen hier bereits gute Gespräche“, so Willenbacher. Ob die Investoren die Mehrheit an den neuen Juwi-Schwestern übernehmen, ist noch unklar.  Roland Berger hat bislang nur selten ein Unternehmen verlassen, ohne auch Stellenabbau vorzuschlagen. Juwi hatte bereits im vergangenen Jahr externe Berater im Haus – von Ernst&Young.

Zu lesen in der Allgemeine Zeitung (Rhein Main Presse) vom 31.05.2014. Zum Artikel

 

SWR Mediathek: Windkraft - Was will der Südwesten?

Zum Beitrag vom 28.05.2014

 

"Wie grüne Energiepolitik Deutschland ruiniert - landwirtschaftlich, wirtschaftlich und gesellschaftlich" von Ivo Wolz

EIKE - Europäisches Institut für Klima und Energie vom 24.05.2014. Zum Bericht

 

Nach Prokon-Insolvenz: Mancher Insider vermutet, dass absichtlich "geschönt" wurde

Es habe in den letzten zehn Jahren eben "deutlich unterdurchschnittliche Windjahre mit zum Teil über 20 Prozent geminderten Erträgen gegeben". Das bleibe "leider nicht ohne Auswirkungen auf die Ausschüttung".

Zu lesen in der Süddeutschen Zeitung vom 04.05.2014. Zum Artikel

 

Neu-Anspach: Der Streit geht weiter

Zwischen der Stadt und der Jagdgenossenschaft gibt es bekanntlich schon lange Unstimmigkeiten. Die konnten auch bei der jüngsten Sitzung nicht beigelegt werden.

Aktuelles großes Streitthema ist der geplante Bau von Windkraftanlagen auf städtischem Grund. Während die Stadt den Bau dieser Anlagen vorantreibt, sehen die Jagdgenossen ihre Pachteinnahmen schwinden. „Der Bau und das Betreiben solcher Anlagen vertreibt das Wild“, sagt Willi Ernst, stellvertretender Vorsitzender. Das hätte seiner Ansicht nach zur Folge, dass solche Gebiete schlechter an Jäger zur verpachten seien. Einnahmeverluste wären die Folge. „Da wir den Bau von Windrädern nicht verhindern können, wollen wir wenigstens vom Betreiber der Anlage für die Einnahmeverluste entschädigt werden“, fordert Ernst im Interesse seiner Kollegen.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 28.05.2014. Zum Artikel

Neu-Anspach: 16,3 Prozent für Hillens AfD

Ist der überdurchschnittliche Anstieg der Wahlbeteiligung in Neu-Anspach gegenüber 2009 von plus 8 Prozent (Kreisdurchschnitt: plus 3,2 %) eine Folge der „Politisierung“ der Bürgerschaft durch die Debatte um den Bau des Windparks?

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 27.05.2014. Zum Artikel

 

Bürgerentscheid durch die Hintertür

Gegener sollen ihren Wahlzettel markieren

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 27.05.2014. Zum Artikel

 

Von wegen Denkzettel

Die Windpark-Gegner wollten den Kommunalpolitikern bei der Europawahl einen Denkzettel verpassen. Dies hat nicht geklappt.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 27.05.2014. Zum Artikel

 

Windräder: Hessenagentur soll vermitteln

Im Streit um den Bau von Windrädern in Hessen soll künftig vor Ort die Hessenagentur vermitteln. Für Mediationen hat das Wirtschaftsministerium in diesem Jahr 1,1 Millionen Euro eingeplant.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 27.05.2014. Zum Artikel

 

Energiewende: Kosten ohne Ende, auch für Banken

Die Verbraucherzentrale für Kapitalanleger hat die Deutsche Bank vor Anlagen in regenerative Energien gewarnt. Es bestehen große Risiken. Diese Warnung gilt nicht nur der Deutschen Bank sondern auch den vielen lokalen Banken, die oft weit über 10 Prozent ihrer Bilanzsumme in immer riskanter werdenden Ökostromanlagen investiert haben.

Zu lesen bei extrem news vom 24.05.2014. Zum Link

 

Neu-Anspach: Wird die Jagdgenossenschaft zerschlagen?

Hauptversammlung: Stadt dominiert mit ihrer Stimmenmehrheit/Streit um Rechtsbeistand für Windkraftpläne

Über die fünfstündige Sitzung wird Rechtsanwalt Hagemeier einen Bericht an die Untere Jagdbehörde schreiben, da sie „eklatant rechtswidrig“ gewesen sei und er ein solches Vorgehen noch nie in seinem Berufsleben erlebt habe. „Die Stadt als eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zerstört auf diesen Weg die Jagdgenossenschaft."

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 24.05.2014. Zum Artikel

 

Lafontaine bläst zum Sturm gegen die Windkraft

Windkraftgegner aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland formieren ein Bündnis. Als Frontkämpfer haben sie den ehemaligen Linke-Chef Oskar Lafontaine gewonnen – der sogar Erzgegner Horst Seehofer lobt.

Zu lesen in Die Welt. Zum Artikel

UA vom 22.05.2014: Streit um Windrad-Abstand
UA_220514.pdf
PDF-Dokument [420.1 KB]

Bad Homburg: Rolle rückwärts bei Windkraft

Die CDU-Politikerin Conzelmann will einen Beschluss ändern, den ihre Fraktion mitgetragen hatte.

Zu lesen in der Frankfurter Rundschau vom 17.05.2014. Zum Artikel

 

Die dreiste Berichtsfälschung der Klimatrickser

Der UN-Klimaschutzbericht entlarvt die deutsche Ökostrom-Förderung als nutzlos. Das hat niemand gemerkt. Denn die Regierung hat die Aussagen in der offiziellen Zusammenfassung grob verfälscht.

Zu lesen in der Welt am Sonntag vom 18.05.2014. Zum Artikel

Wie Windkrafträder das Grundwasser gefährden
Leserbrief aus der Frankfurter Rundschau vom Experten Prof. Tousaint, der kritisiert, dass das Thema Grundwasser nicht ausreichend gewürdigt wird im Genehmigungsverfahren.
FR-Leserbrief_ 12.05.14_Wasser.jpg
JPG-Datei [1.1 MB]
UA vom 17.05.2014: Leserbrief "Eine Großdemo" von Robert Arnold und Auszug aus dem Wochensplitter vom 17.5.2014
UALeserbrief+Wochensplitter17.05.2014.pd[...]
PDF-Dokument [934.2 KB]
UA vom 17.05.2014: Idea TV will Aktion der N.o.W.! unterstützen
UA.17.05.2014.pdf
PDF-Dokument [665.5 KB]
Heiderich fordert bayrische Abstandsregel auch für hessische Windräder
Die uneingeschränkte Privilegierung von Windenergieanlagen soll eingeschränkt werden!

 Der Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich hat sich erneut in die Debatte zur Reform des Erneuerbaren Energien-Gesetzes (EEG) eingeschaltet. In einem Brief fordert der CDU-Politiker den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier auf, die Abstandsregeln für Windräder in Hessen neu zu regeln.

Zum Link

 

Windenergie: Verbände gegen Abstands-Länderregelungen

Die Windlobby will für den eigenen Profit unser Land mit Windmonstern pflasten und lehnt eine Öffnungsklausel für 10H strikt und pauschal ab, dies sei u.a. für die Bürgerakzeptanz kontraproduktiv, führe zu Debatten und höheren Kosten.

Zu lesen bei iwr ( Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien) vom 16.05.2014.

Zum Link

Bad Homburg: Gegenwind aus Ober-Erlenbach

Das Feld vor Ober-Erlenbach sollte der Homburger Standort für Windkraft sein - doch im Stadtteil sagt man : es reicht.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 15.05.2014. Zum Artikel

Weltkulturerbe: Denkmalschützer gegen Windräder

Das Landesamt für Denkmalschutz hält die Vorrangflächen auf dem Taunuskamm für nicht genehmigungsfähig. Belastend und grob unangemessen sei dort ein Bau. Die öffentliche Debatte schlägt inzwischen hohe Wellen.

Zu lesen in FAZ vom 12.05.2014. Zum Artikel

 

Bad Homburg: Windräder vor Ober-Erlenbach in der Kritik

So einig, wie sich die Stadtverordneten darüber sind, dass am Taunushang nahe der Saalburg keine Windkraftanlagen errichtet werden dürfen, so uneins sind sie sich jetzt, wenn es um die Flächen vor Ober-Erlenbach geht.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 12.05.2014. Zum Artikel

 

LSC: Streichung des fünften Windrads war nicht freiwillig

Aus Sicht des Luftsportclubs Bad Homburg (LSC) ist der Verzicht auf das fünfte Windrad am Langhals in Neu-Anspach keineswegs eine Überraschung. Vielmehr handele es sich um eine „vorhersehbare“ Entscheidung des Regierungspräsidiums. Davon abgesehen betont der LSC in einer Pressemitteilung: „Die verbleibenden vier Windräder auf Biemerberg, Klingenberg, Polnische Köpfe und Limes werden 200 Meter über Grund, damit 500 Meter hoch über Neu-Anspach aufragen und damit von Schmitten, Arnoldshain und der Hegewiese aus wesentlich dominierender sichtbar sein, als es das jetzt am Langhans aufgegebene Projekt gewesen wäre.“ Der LSC widerspricht damit einer Erklärung des Neu-Anspacher Bürgermeister Klaus Hoffmann.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 10.05.2014. Zum Artikel

 

Ausschuss gegen Vorrangfläche am Kuhbett

Geht es nach dem Bauausschuss, wird es am Kuhbett keine Windräder geben, möglichst auch nicht im Laubus-Hartmannsholz. Jetzt ist die Gemeindevertretung gefragt.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom10.05.2014. Zum Artikel

 

Wehrheim: BI Winterstein sammelt weitere 150 Unterschriften

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 10.05.2014. Zum Artikel

 

"Mit fremden Federn geschmückt"

Die Windpark-Betreibergesellschaft habe „klare gesetzliche Vorgaben“ nicht beachtet und nicht sorgfältig genug geplant, sagt der Sprecher des Luftsportclubs Bad Homburg.

Das Dezernat Luft- und Güterkraftverkehr beim Regierungspräsidium in Darmstadt hat schlicht seine Zustimmung zum Bau dieses Windrades verweigert.“

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 09.05.2014. Zum Artikel

Windrad-Kommentar:

Die Qual der Grünen

Die Windräder bringen die Grünen in ein Dilemma. Der überstürzte Ausstieg der Deutschen aus der Atomenergie und die dezentrale „Energiewende“ lassen der Partei auch in den Kommunen keine Wahl.

Zu lesen in der FAZ vom 09.05.2014. Zum Artikel

 

Nur vier statt fünf Windräder

Windkraft am Standort Langhals wird gestrichen

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 08. 05.2014. Zum Artikel

 

Langhals erst mal vom Tisch

Vertreter des Windpark-Investors Juwi waren am Dienstagabend mit neuen Nachrichten im Magistrat zu Gast. Beim Standort Langhals, so teilten sie den Stadträten mit, gebe es Probleme bei der Luftfahrtsicherheit und beim Vogelschutz. Deshalb werde der bereits eingereichte Genehmigungsantrag für das dort geplante Windrad beim Regierungspräsidium in Darmstadt zurückgezogen.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 08.05.2015. Zum Artikel

Neu-Anspach Wind GmbH & Co.KG zieht Antrag für das geplante Windrad am Standort Langhals zurück
Pressemeldung Windrad Langhals.pdf
PDF-Dokument [62.1 KB]

N.o.W. bereitet Stellungnahme vor

Die Bürgerinitiative Naturpark ohne Windkraft (N.o.W.) ist derzeit damit beschäftigt, die Stellungnahmen für den Regionalverband bezüglich der Windvorrangflächen fertigzustellen. Dies hat Sprecher Arnt Sandler gestern mitgeteilt. 10 000 Eingaben alleine für den Bereich Neu-Anspach seien das Ziel, so Sandler, und dabei sehe sich die Initiative gut aufgestellt.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 07.05.2014. Zum Artikel

 

Bad Homburg: Stadt will weitere Windkraftanlage in Obererlenbach

Ein klares Nein gibt es von der Stadt zum Plan des Regionalverbandes, Windkraftanlagen auf dem Saalburgkamm zu errichten. Nicht nur, dass die Fläche im Blickfeld von der Saalburg und dem Limes liege, zudem gebe es in diesem „bedeutsamen Erholungsgebiet“ Wildkatzen, wertvolle Eichen- und Buchenbestände und verschiedene Fledermausarten. Und das Gebiet werde in geringer Höhe von Kranichen überflogen.
Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 07.05.2014. Zum Artikel
 
Schmitten: Auf der Suche nach der Wildkatze
Ausgestorben ist die außergewöhnlich scheue Wildkatze nicht, aber sie steht auf der Liste der bedrohten Arten. Im Taunus gehe man von derzeit rund 200 Tieren aus.
Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 07.05.2014. Zum Artikel (online in 48 Stunden)
 
Wiesbaden: Sturm gegen Windkraft
Die Sitzung des Umweltausschusses kannte nur ein Thema: die Windräder auf dem Taunuskamm. Nach hitziger Diskussion und Präsentation des Eswe-Gutachtens stellt der Ausschuss die Weichen für den Windpark und empfiehlt die Abkehr vom FFH-Schutzgebiet.
Zu lesen in der Frankfurter Rundschau vom 07.05.2014. Zum Artikel
 
Verschwundene Millionen: PROKON und das Geld der Anleger
Vergangene Woche wurde das Insolvenzverfahren über den Windkraftbetreiber Prokon eröffnet – das viertgrößte Verfahren in der Geschichte der Bundesrepublik. 75.000 Anleger haben mindestens eine halbe Milliarde Euro verloren. Der Traum, mit sauberer Energie viel Geld zu verdienen, ist geplatzt. Noch ist nicht absehbar, wie groß die Verluste zum Schluss sein werden, und wo das Geld geblieben ist. „Frontal21“ und „Die Welt“ waren auf Spurensuche nach den Anlegergeldern – in Deutschland und Rumänien.
Beitrag ZDF - Frontal 21 vom 06.05.2014. Zum Link

Klage und eine neue Initiative - Neu-Anspach: Befürworter und Gegner machen weiter mobil

In der Diskussion um mögliche Windkraftanlagen rund um Neu-Anspach ist es zwar etwas ruhiger geworden, die Bürgerinitiativen sind aber hinter den Kulissen weiterhin am Werk. Eine Gruppe weist darauf hin, dass Einsprüche weiterhin möglich sind, eine andere bereitet eine Klage vor. Es hat sich auch noch eine dritte Initiative gegründet, die Windkraft in Neu-Anspach ausdrücklich befürwortet.

Zu lesen in der Frankfurter Rundschau vom 6.5.2014. Zum Artikel

 

Süwag-Chef hinterlässt gut bestelltes Haus

Süwag äußert sich im Rahmen der Bilanzpressekonferenz für das Geschäftsjahr 2013 auch zu den Erfolgen bei den Erneuerbaren Energien. Rückschläge gibt es aber auch: So zog sich die Süwag wegen heftiger Bürgerproteste im Frühjahr aus einem Windparkprojekt in Neu-Anspach zurück.

Zu lesen in der Taunuszeitung vom 6.5.2014. Zum Artikel

 

EEG-Reform: Verliert die Energiewende zunehmend an Akzeptanz?

Rheinland-Pfalz - Gut drei Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima wird in Deutschland über die Energiewende gestritten. Gerade Rheinland-Pfalz ist wie kein anderes Bundesland in der Frage des Ausbaus erneuerbarer Energie durch Windkraft nach vorn geprescht. Nun soll das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) modernisiert werden - und damit gerät Rheinland-Pfalz in einen Zwiespalt.

Zu lesen in der Rhein-Zeitung vom 03.05.2014. Zum Artikel

 

Gegen Wind

Prokon ist insolvent. Aber auch andere Windkraft-Firmen können ihre Versprechen nicht halten und geben zum Teil der Natur die Schuld. Betroffen sind Hunderttausende Anleger, es geht um viele Milliarden Euro.

Zu lesen in die Süddeutsche Zeitung vom 02.05.2014. Zum Artikel

 

Windparkbetreiber PROKON: Amtsgericht Itzehoe eröffnet Insolvenzverfahren

Unternehmen sammelte 1,4 Mrd Euro über Genussscheine vor denen Verbraucherschützer gewarnt hatten. Am 1. Mai 2014 wurde nun vom Amtsgericht das Insolvenzverfahren eröffnet.

ARD Tageschau vom 1.5.2014 berichtete. Zum Beitrag

Zu den Bürgerlisten:

www.b-now-schmitten.de

www.b-now-neuanspach.de

 

Neu:

Eindrücke aus dem Kuhbett

Vor und nach der Rodung

Stand Juli 2017

 

Bilder der Danke-Party am 04.02.2017

 

Videos der Veranstaltung am 4. September 2016

 

Machbarkeitsstudie zum Thema Infraschall eingestellt

 

Neue Seite über unsere Partner und befreundeten Bürgerinitiativen:

Gemeinsam sind wir stark!

Was man gesehen haben muss!

Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder

01.08.2016 | 29 Min. | Verfügbar bis 01.08.2017 | Quelle: Das Erste

Wahnsinn Windkraft im MDR, 08.06.2016

 

Fakten rund um Windkraft

 - Fakten Windkraft

 - Fakten juwi

 - Fakten Immobilien

 - Politikänderung Neu-Anspach?

 - Fakten Gesundheit

 - Genehmigungsverfahren RP

 

+++++++TICKER+++++++++

Termine:

 

Aktueller Hinweis:

Alle Unterlagen zum Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) Südhessen jetzt online

 

TV-Tipp:

"mex" vom 11.01.2017

Aufreger Windkraft - Warum jetzt so viele Hessen protestieren !

 

"Report Mainz" / Dienstag, 26. Juli 2016, 21.45 Uhr im Ersten:
"Windkraft um jeden Preis": Wie Lobbyisten um Milliarden-Subventionen kämpfen

 

Anwohner stehen im Windräder-Wald

mdr Umschau vom 25.11.14

 

Mehr Windräder im Südwesten

Pro & Contra am 19.11. um 22.00 Uhr im SWR Fernsehen

 

Report Mainz: Warum Öko-Energie für Stadtwerke oft ein Verlustgeschäft ist

ARD vom 23.09.14

 

Sprengstoff rettet leben

(ab der 6.min aber auch schon vorher)

galileo.tv vom 07.09.2015

 

NEWS

20.08.2017: Presse Dtschl

19.08.2017: Presse Dtschl

18.08.2017: Presse Dtschl

17.08.2017: Presse Dtschl

16.08.2017: Presse Dtschl

15.08.2017: Presse Dtschl

14.08.2017: Presse Dtschl

12.08.2017: Presse Dtschl

11.08.2017: Presse Dtschl

10.08.2017: Presse Dtschl

09.08.2017: Presse Dtschl

08.08.2017: Presse Dtschl

07.08.2017: Presse Dtschl

06.08.2017: Presse Dtschl

05.08.2017: Presse Dtschl

04.08.2017: Presse Dtschl

03.08.2017: Presse Dtschl

02.08.2017: Presse Dtschl

01.08.2017: Presse Dtschl

31.07.2017: Presse Dtschl

30.07.2017: Presse Dtschl

29.07.2017: Presse Dtschl

28.07.2017: Presse Dtschl

27.07.2017: Presse Dtschl

26.07.2017: Presse Dtschl

 +Ende TICKER+

 

Begrüßenswert:

Neue Formel für Bewertung des Landschaftsbildes entwickelt im Zuge von Windkraftanlagen

nano (3sat) vom 24.06.14 - TV

 

Sehr lesenswert:

Rede anläßlich der Demonstration im Rheingau gegen Windräder (19.7.14)

 

Sehenswert:

Aktueller Infofilm von Frontal 21 zum Thema Windräder im Soonwald und politischen Kräften

WetterOnline
Das Wetter für
Neu Anspach
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach 2013