N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach
N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach

Es ist geschafft

Endgültiges Ergebnis

Am Sonntag,den 18. September haben 3895 Bürger von Neu-Anspach für NEIN gestimmt, das sind 62% der gültigen Stimmen.

Das Quorum von 2848 Stimmen wurde somit erreicht. 

Für Ja haben 2386 Bürger von Neu-Anspach gestimmt, das sind 38% der gültigen Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 55,3%, dies entspricht 6281 gültigen Stimmen.

 

Wir möchten uns bei allen, die dieses Ergebnis möglich gemacht haben, bedanken.

 

Vielen Dank!

19.09.2016, 15:00 Uhr

Laut Usinger Anzeiger (Facebook) ist die Kündigung des Gestattungsvertrages bereits soeben erfolgt.

Wir werden das weitere Verfahren im Auge behalten.

 

19.09.2016

"Neu-Anspacher Bürger stimmen mit deutlichen NEIN zur Windkraft" Pressemitteilung der N.o.W.!
PM_20161909_Bürgerentscheid.pdf
PDF-Dokument [73.8 KB]

 

Hohe Beteiligung beim BürgerbegehrenNeu-Anspach bleibt Rotoren-frei

Die einen sehen sich als Gewinner, die anderen aber nicht als Verlierer. Gibt’s auch. Fest steht, dass es nach dem Bürgerentscheid keine Windkraft in Neu-Anspach geben wird.

Schon um 18.20 Uhr stand fest: Die Windkraftgegner haben sich beim Bürgerentscheid durchgesetzt und die erforderliche Mehrheit erreicht. Dabei war erst ein Wahlbezirk zu dieser Zeit ausgezählt. Doch nachdem die Ergebnisse langsam im Bürgerhaus eintrudelten, war schnell klar, dass das Bürgerbegehren die Politik zwingt, den Gestattungsvertrag mit Juwi zu kündigen. Was auch tatsächlich ohne Kosten über die Bühne geht und sofort erledigt wird, wie Bürgermeister Klaus Hoffmann (CDU) gestern betonte.

Annett Fomin-Fischer und Ralph Bibo, die als Zaungäste sozusagen über die „Grenze“ aus Schmitten kamen, hatten deutlich mehr überschäumende Freude in den Gesichtern.

Stadtverordnetenvorsteher Holger Bellino (CDU) betonte, dass er diese höchst-demokratische Entscheidung akzeptiere und hoffe, dass nun endlich Ruhe einkehre. Der Wahlausgang habe ihn nicht überrascht.

Für Klaus Hoffmann steht fest, dass er noch heute mit dem Windkraft-Investor Juwi in Verbindung tritt und den sogenannten Gestattungsvertrag für die vier geplanten Windräder kündigt. „Diese Entscheidung ist natürlich überhaupt keine persönliche Niederlage“, betonte er.

Groß gefeiert hat nach dem Ergebnis übrigens gestern niemand. Nur im kleinen Kreis gab’s ein kleines Glas zum (Auf- oder) Anstoßen.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 19.09.2016. Zum Artikel

 

Kommentar: Eine Entscheidung, die Lerneffekt bietet

Es ist vielmehr Zeit, aus dem Geschehenen zu lernen. Für beide Seiten.

Die Politik muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Widerstand nicht ernst genommen zu haben. Zu strikt, zu selbstgefällig, zu betoniert oder zu fundamentalistisch waren große Teile der Agierenden. Das ging und das geht auch künftig in die Hose. Der Bürger will auch nach Wahlen noch mitreden.

Was alle vor allem lernen können, ist eine Streitkultur. Meinungsvielfalt macht Demokratie aus. Sachliche Auseinandersetzungen ohne persönliche Angriffe erreichen meist mehr, als diffamierende Äußerungen und spitze Bemerkungen.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 19.09.2016. Zum Artikel

 

+++ Bürger entscheiden: Keine Windkraft in Neu-Anspach ++

BÜRGERENTSCHEID Quorum überschritten / 62 Prozent gegen Projekt

Von 11391 stimmberechtigten Neu-Anspacher haben sich 6294 Bürger am Bürgerentscheid über die Fortstetzung des Windkraftprojektes beteiligt. Es gab 3894 Neinstimmen. Damit wurde die gesetzlich notwendige Mindestzahl (Quorum) von 2848 Stimmen überschritten - und das Ergebnis ist gültig. Die Befürworter kamen auf 2386 Stimmen, was 38 Prozent entspricht.
Jubel bei den Gegnern aus der politischen B-NOW und bei der NOW. Ernüchterung bei den die Windkraft weitgehend tragenden Parteien CDU, SPD, Grünen, FWG/UBN und Linke sowie den Befürwortern von NA_Wi und Pro Umwelt 21.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 19.09.2016. Zum Artikel

 

EILMELDUNG!

"juwi zieht Genehmigungsantrag für Polnische Köpfe zurück" Eilinformation der N.o.W.!
20161309_PM_NoW_juwi zieht Antrag WEA 5 [...]
PDF-Dokument [108.6 KB]

Link zur RP-Übersicht: https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HMdI_15/RPDA_Internet/med/3d5/3d540829-7999-8f31-f012-f312b417c0cf,22222222-2222-2222-2222-222222222222

 

juwi zieht Antrag für WEA 5 zurück

Da waren´s nur noch drei: Wie die juwi in einer Pressemitteilung am gestrigen Nachmittag bekanntgab, wurde die beantragte Anlage WEA 5 an den Polnischen Köpfen am 14. September beim Regierungspräsidum Darmstadt zurückgezogen. Dies geht auch aus der aktuellen Übersicht über beantrage Windkraftanlagen auf der Homepage des RP hervor.

Zu lesen in der Taunus Zeitung und dem Usinger Anzeiger vom 16.09.2016. Beide Artikel sind nicht online!

Aktueller Hinweis!

 

Veranstaltung am 04. September 2016: Videos

 

"Den Taunus nicht zerstören" Prof. Dr. Eugen Ernst

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=TUtLLlkagEw

 

"Frage zum Bürgerentscheid" Annett Fomin-Fischer

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=yQA5fZsXiy8

 

"Mut zur Natur" Harry Neumann, Naturschutzinitiative e.V.     Bundesvorsitzender

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=2576CU9AHdE

Download

N.o.W.! ruft zur Wahl auf und setzt nochmals Schwerpunkt auf den Gestattungsvertrag
PM_NoW_Gestattungsvertrag Wahlaufruf.pdf
PDF-Dokument [104.0 KB]

 

RP hat Antrag der juwi für vollständig erklärt – N.o.W.! sieht aber keine Genehmigungsfähigkeit
Nach knapp 3 Jahren hat nun der RP die Antragsunterlagen der juwi für vollständig erklärt. Damit wird das Prüfungsverfahren förmlich eingeleitet. N.o.W.! sieht weiterhin keine Genehmigungsfähigkeit. Nun lädt N.o.W.! zur Infoveranstaltung am 4.9.2016 ein
20162508_PM_NoW_juwi Antrag.pdf

 

N.o.W.! verklagt nach Verweigerung der Aktensicht RP Darmstadt, - um Transparenz zum Thema Seismik zu schaffen
20161608_PM_NoW_Klage gegen RP wegen Aus[...]
 

Den aktuellen Stand zum Bürgerentscheid erfahren Sie bei uns.

 

Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder

01.08.2016 | 29 Min. | Quelle: Das Erste

Die Windkraft ist eines der emotionalsten Streitthemen unserer Zeit: politisch forciert, finanziell hochsubventioniert, getragen von weitreichenden ökonomischen und ökologischen Erwartungen - und zugleich mit großen Ängsten besetzt.

Zum Film

Pferdskopf gerettet - Windkraftplanung in Schmitten beendet!

ABO Wind wird keine Windkraftanlage auf dem Pferdskopf in der Taunusgemeinde Schmitten errichten. Nach mehr als vierjähriger Arbeit an dem Projekt hat sich das Unternehmen entschlossen, den Genehmigungsantrag zurückzuziehen und die Planungen einzustellen. Den Ausschlag hat der zweite Entwurf zum Regionalen Flächennutzungsplan gegeben, den dieser Tage der Regionalverband Frankfurt veröffentlichte. Die Behörde sieht den Pferdskopf nicht als Windvorranggebiet vor. ABO Wind ist daran gelegen, im Einklang mit planerischen Vorgaben des Landes zu arbeiten.
... Der zweite Entwurf des Flächennutzungsplans ist als verfestigte Planung zu sehen und steht dem Projekt nun genehmigungsrechtlich entgegen, sodass eine Fortführung keine Aussicht auf Erfolg hat."

Zu lesen im Usinger Anzeiger Facebook vom 07.06.2016.

Winterräder am Taunushang? Online-Abstimmung

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain plant, im Wald oberhalb von Bad Homburg, am Taunushang, zwei Areale für Windenergienutzung auszuweisen, darunter eines in der Größe von 230 Fußballfeldern. Dort könnten somit zahlreiche Windräder gebaut werden. Die CDU in Bad Homburg und Friedrichsdorf lehnt diese Pläne ab, da sie einen massiven Eingriff in die Natur und eine erhebliche Beeinträchtigung des Landschaftsbildes bedeuten würden. Bitte unterstützen Sie die Position mit Ihrer Online-Unterschrift. www.taunus-ohne-windpark.de

Hier online unterschreiben

Feldberginitiative verklagt juwi wegen Herausgabe der Winddaten

 

Mehr dazu

Hallo und herzlich willkommen bei N.o.W.!

Engagierte Bürger aus den Orten Neu-Anspach, Wehrheim, Usingen, Schmitten und Oberursel bilden die unabhängige Bürgerinitiative N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach. Damit wenden sich die Initiatoren gegen die Entstehung der 5 geplanten Windkraftanlagen im Hochtaunus an den Standorten Langhals, Biemerberg, Todtenkopf, Klingenberg und Polnische Köpfe.

Eine Karte zur geografischen Lage dieser 5 Anlagen sowie der geplanten 2 Anlagen vom Pferdskopf (Schmitten) finden Sie hier.

 

++++++++++++++++Nichts ist entschieden!!!+++++++++++

Auch wenn es in der Zwischenzeit eine Baugenehmigung für den Windmessmast am Langhals gab und die Genehmigung für die Windanlagen beim RP beantragt wurde, so ist noch keine Entscheidung für die tatsächliche Errichtung für den Bau und den Betrieb der Windkraftanlagen gefallen. 

 

Weiterer Teilsieg errungen: Langhals wurde zurückgezogen

In der Zwischenzeit wurden aus den ursprünglich 5 geplanten Standorten nur noch 4. juwi hat mit der Stadt Neu-Anspach nach eigener Pressemeldungen am 7.5.  den Langhals abgesagt und der Antrag zurück gezogen. In der Zwischenzeit hat dies der RP bestätigt.

Auch den anhaltenden Diskussionen, ob der Langhals verschoben werden kann, sehen wir gelassen entgegen. Auf Basis von Gutachten, würde eine Umplanung keinen neuen genehmigungsfähigen Standort ermöglichen.

 

Den ersten Teilsieg haben wir im Februar 2014 gefeiert - juwi zog durch massiven öffentlichen Druck den Antrag auf vorzeitige Rodung zurück beim RP.

 

Erst 2 3/4 Jahre nach der Antragsstellung von juwi wurden nun die Antragsunterlagen (18. August 2016) der juwi für vollständig erklärt. Das sagt aber nichts darüber aus, ob die Anlagen genehmigungsfähig sind. Derzeit wird vom RP festgelegt, welches Verfahren angewendet werden soll. Wir haben in der Zwischenzeit 14 Akteneinsichtstermine beim RP wahrgenommen und die Unterlagen der juwi eingesehen. Es gibt eine Reihe von Gründen, die selbst bei Erklärung der Vollständigkeit der Akten, einer Genehmigung entgegen stehen.

Wir werden auch weiterhin wachsam sein.

 

Deshalb - wir brauchen Ihre Unterstützung, Nichts ist entschieden!

 

 

Aufruf:

Sie haben Platz für unser Plakat zur Informationsveranstaltung (Mauer, Zaun, Fenster, Garage etc. ) und möchten es aufhängen oder anbringen? Kontaktieren Sie uns, wir stellen Ihnen gerne das Material zur Verfügung.

 

Wenn Sie mehr über uns erfahren wollen, sind Sie hier an der richtigen Adresse.
Von der Historie über Ergebnisse, Veranstaltungen finden Sie hier alles, was Ihnen im Zusammenhang mit unseren Aktivitäten einen Überblick verschafft. 

Blickachsen auf den geplanten Windpark

Nicht nur die Neu-Anspacher, sondern insbesondere auch die Bewohner von Obernhain, Wehrheim, der Hegewiese, Arnoldshain, Hunoldstal, Dorfweil, Schmitten und Usingen sind von den geplanten WKA durch Sicht, Schattenwurf, Disco-Effekt, nächtliches Blinkfeuer, Lärm und Infraschall betroffen. Die Bergrücken von Langhals, Biemerberg, Todtenkopf, Klingenberg und Polnische Köpfe stellen einen für den gesamten Hintertaunus markanten Geländepunkt dar, der von weither sichtbar ist.

 

Die nachfolgenden maßstabsgerechten Fotomontagen vermitteln einen Eindruck von dem was uns erwartet.

Zu den Bürgerlisten:

www.b-now-schmitten.de

www.b-now-neuanspach.de

 

Neu:

Videos der Veranstaltung am 04. September 2016

 

Machbarkeitsstudie zum Thema Infraschall eingestellt

 

Neue Seite über unsere Partner und befreundeten Bürgerinitiativen:

Gemeinsam sind wir stark!

Was man gesehen haben muss!

Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder

01.08.2016 | 29 Min. | Verfügbar bis 01.08.2017 | Quelle: Das Erste

Wahnsinn Windkraft im MDR, 08.06.2016

 

Fakten rund um Windkraft

 - Fakten Windkraft

 - Fakten juwi

 - Fakten Immobilien

 - Politikänderung Neu-Anspach?

 - Fakten Gesundheit

 - Genehmigungsverfahren RP

 

Diskussionsforum

+++++++TICKER+++++++++

Termine:

Aktueller Hinweis:

Alle Unterlagen zum Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) Südhessen jetzt online

 

TV-Tipp:

"Report Mainz" / Dienstag, 26. Juli 2016, 21.45 Uhr im Ersten:
"Windkraft um jeden Preis": Wie Lobbyisten um Milliarden-Subventionen kämpfen

 

Anwohner stehen im Windräder-Wald

mdr Umschau vom 25.11.14

 

Mehr Windräder im Südwesten

Pro & Contra am 19.11. um 22.00 Uhr im SWR Fernsehen

 

Report Mainz: Warum Öko-Energie für Stadtwerke oft ein Verlustgeschäft ist

ARD vom 23.09.14

 

Sprengstoff rettet leben

(ab der 6.min aber auch schon vorher)

galileo.tv vom 07.09.2015

 

NEWS

30.09.2016: Presse Dtschl 

29.09.2016: Presse Dtschl 

28.09.2016: Presse Dtschl 

27.09.2016: Presse Dtschl   + FNP 

26.09.2016: Presse Dtschl 

25.09.2016: Presse Dtschl 

24.09.2016: Presse Dtschl  + FNP 

23.09.2016: Presse Dtschl 

22.09.2016: Presse Dtschl  + UA 

21.09.2016: Presse Dtschl  + UA + FNP 

20.09.2016: Presse Dtschl  + UA + FNP 

19.09.2016: Presse Dtschl  + UA + FNP  + hrTV

18.09.2016: Presse Dtschl 

17.09.2016: Presse Dtschl  + UA 

16.09.2016: Presse Dtschl  + UA + FNP 

15.09.2016: Presse Dtschl + Pressmitteilung der N.o.W.!+ UA

14.09.2016: Presse Dtschl + UA + FR

13.09.2016: Presse Dtschl  + UA + FNP 

12.09.2016: Presse Dtschl  +  FNP 

 

 +Ende TICKER+

 

Begrüßenswert:

Neue Formel für Bewertung des Landschaftsbildes entwickelt im Zuge von Windkraftanlagen

nano (3sat) vom 24.06.14 - TV

 

Sehr lesenswert:

Rede anläßlich der Demonstration im Rheingau gegen Windräder (19.7.14)

 

Sehenswert:

Aktueller Infofilm von Frontal 21 zum Thema Windräder im Soonwald und politischen Kräften

WetterOnline
Das Wetter für
Neu Anspach
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach 2013