N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach
N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach

Pressespiegel - Stand der Nachrichten im März

Keine Partei-Vorgabe für FDP Neu-Anspach

Windkraft: Versuch scheitert, sie per Parteitagsbeschluss auf Anti-Windkraft-Kurs zu bringen.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 31.03.2014. Zum Artikel

 

Goebel führt weiter die SPD

Neu-Anspach: Mitgliederversammlung - Vorstandswahlen / Genossen engagieren sich weiter pro Windkraft

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 31.03.2014. Zum Artikel

 

Weilrod: Endlich ist der Gyrocopter da

250 Menschen verfolgen das Geschehen - Punkt am Himmel markiert die Flügelspitzen der Windrotoren

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 31.03.2014. Zum Artikel

 

Das Privileg der Windkraft

Bürger wollen mit einer Petition den Bau von Windenergieanlagen einschränken - und hoffen auf Unterstützer. Das Baugesetzbuch priviligiert den Bau von Windkraftanlagen. Dagegen wendet sich eine Petition beim Bundestag.

Zu lesn in der Taunus Zeitung vom 31.03.2014. Zum Artikel

 

Ist die Windkraft alternativlos?

Diskussionsforum: "Wenn die Menschen wegziehen, braucht niemand mehr Windkraft". war ein Leserbrief von Stefanie Kreyenhop aus Wehrheim überschrieben. Die Schreiberin erntet dafür

Widerspruch wie Zustimmung

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 31.03.2014. Zum Artikel

Über Deutschland lacht die Sonne, über manchen Westerwälder Politiker die ganze Welt.

Parallelen zu Neu-Anspach ??

Zu lesen bei Kopp Online. Zum Link

 

Energiewende: Deutsche kämpfen gegen Windrad-Wahn

Der Widerstand gegen Windräder wird zur Massenbewegung: Ein deutschlandweites Bündnis wehrt sich gegen den Bau neuer Anlagen – vor allem, wenn sie ausgerechnet in Naturschutzgebieten entstehen.

Zu lesen in Die Welt vom 29.03.2014. Zum Artikel

 

Polizeischutz für die Politiker

Applaus erhält nur die CDU, die mehrheitlich nicht mehr hinter dem Bau der Windräder steht.

Der kleine Saal war komplett von den Zuschauern abgetrennt worden, und Ordnungspolizisten sowie Polizeibeamte in Zivil achteten darauf, dass alles ruhig blieb.

Uwe Kraft hatte sich dafür ausgesprochen, dem Bau die Zustimmung zu verweigern, um sich Zeit für eine Prüfung des Verfahrens und der jüngsten juwi-Stellungnahme zu verschaffen. Außerdem könne man die Proteste nicht einfach ausblenden.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 29.03.2014. Zum Artikel

 

Bürgerbegehren weist Formfehler auf

Es werden spannende zwei Wochen.“ Mit diesen Worten verabschiedete Holger Bellino (CDU) die Parlamentarier nach der Sondersitzung. Er bezog sich damit auf die nächste Stadtverordnetensitzung am Dienstag, 8. April, (20 Uhr, Bürgerhaus) bei der über das eingereichte Bürgerbegehren entschieden werden muss.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 29.03.2014. Zum Artikel

 

Noch ein Okay für die Windkraft

Auch die Baupolitiker sind dafür, den geplanten Standort für Windkraftanlagen in jedem Fall für künftige Generationen offenzuhalten.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 29.03.2014. Zum Artikel

 

CDU setzt "Verschnaufpause" nicht durch

Neu-Anspacher Stadtverordnete wollen, dass es weitergeht / Gegner applaudieren Moses und Kraft.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 29.03.2014. Zum Artikel

 

Wehrheim - Nich nicht bis zum Ende gedacht

Ortsbeirat Pfaffenwiesbach ist sich beim Thema Windenergie nicht einig

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 29.03.2014. Zum Artikel 

UA vom 29.03.2014: Auszug aus Wochensplitter
UA__Wochensplitter_290314.pdf
PDF-Dokument [1'010.3 KB]

Neu-Anspach: Windkraft - Mehrheit für Einvernehmen

In einer turbulenten Sondersitzung unter den Augen von sehr vielen Windkraftstandortgegnern hat die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend eine Entscheidung für die Genehmigung von fünf Windrädern durch den Regierungspräsidenten gefasst.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 28.03.2014. Zum Artikel

 

Scherer (FDP) für Alternativen

"Technische Innovationen bereits mitdenken"

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 28.03.2014. Zum Artikel

 

Neu-Anspacher Politiker sagen noch einmal Ja zur Windkraft

Die Neu-Anspacher Stadtverordneten haben gestern Abend bei ihrer Sondersitzung im Bürgerhaus noch einmal ihr Ja zum Bau von 5 Windkraftanlagen bekräftigt.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 28.03.2014. Zum Artikel

 

Bad Homburg/Friedrichsdorf - Windkraft: Nur keine Panik!

Flugblatt mit "verspargeltem Taunuskamm" sorgt für Aufregung.

Ist es nur Panikmache oder eine kluge Aktion, die die Vorrangfläche an der Saalburg verhindern könnte?

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 28.03.2014. Zum Artikel

 

Der Windkraft-Riss zieht sich durch deutsche Dörfer

Überall regt sich Widerstand gegen die Windkrafträder. Die Energiewende wird damit zur Bewährungsprobe für gesellschaftlichen Zusammenhalt: Profiteuere der Ökostromgelder streiten mit genervten Bürgern

Zu lesen unter www. welt.de vom 28.03.2014. Zum Link

 

Windpark: Juwi hält am Projekt fest

In die Auseinandersetzung um die Windkraft in Neu-Anspach kommt keine Ruhe. Die Juwi-Gruppe hat gestern Abend eine Pressemitteilung verschickt, die heute wieder für große Aufregung in der Stadt sorgen dürfte.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 27.03.2014. Zum Artikel

 

"Schlechter Zeitpunkt"

Umweltausschuss entscheidet für größere Vorrangflächen.

Die für die Windkraft vorgesehenen Flächen sollen Vorranggebiete im Flächennutzungsplan werden. Bislang ist nur die CDU dagegegen. Und auch da gibt es einen Abweichler.
Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 27.03.2014. Zum Artikel

 

Deutsche kämpfen gegen Windrad-Wahn

Der Widerstand gegen Windräder wird zur Massenbewegung: Ein deutschlandweites Bündnis wehrt sich gegen den Bau neuer Anlagen – vor allem, wenn sie ausgerechnet in Naturschutzgebieten entstehen. Weltonline vom 27.03.2014. Zum Artikel

 

Verunsicherte Bürger von Windkraft überzeugen

Positionspapier: Neu Anspacher Grüne sehen Realisierung eines 'kleinen Windparks' weiter auf dem Weg.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 27.03.2014. Zum Artikel

UA vom 27.03.2014: "Haselmaus sorgt für bessere Stimmung" TULFA Ausschuss befasst sich mit Windkraft und Biotop
UA_270314_Haselmaus.pdf
PDF-Dokument [1'007.8 KB]
UA vom 27.03.2014: Wehrheim - Ortsbeirat sagt JA zu Windpark Winterstein
UA_270314_Winterstein.pdf
PDF-Dokument [807.0 KB]
UA vom 26.03.2014: Comeback des Pinselohrs. Der Luchs hat sich inzwischen in den Taunus-Wäldern angesiedelt.
UA_260314_ComebackdesPinselohrs.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Windkraft: Morgen Abend Sondersitzung

Die Stadtverordneten kommen morgen um 19:30h zu einer gestern angesetzten Sondersitzung im Bürgerhaus zusammen. Einziger Tagungspunkt ist die im Februar eigentlich auf den 08. April vertagte Entscheidung über die Genehmigung von fünf Windrädern.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 26.03.2014. Zum Artikel

 

SPD-Vorstand für Bürgerentscheid
Meinung aller Neu-Anspacher gefragt - Votum für Anlagen bleibt bestehen

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 26.03.2014. Zum Artikel

 

Jetzt kommt es auf die Politik an

Neu-Anspach: Stadtverordnete müssen über Vorranggebiete entscheiden.

Zusätzlich zu der laufenden Diskussion um den geplanten Windpark müssen die Stadtverordneten jetzt auch noch die Vorranggebiete festlegen. Das sorgt für neuen Zündstoff. Der Bürgermeister war gestern wieder zu Gesprächen bei der juwi-Gruppe. Bei dem Energieunternehmen gibt es noch keine Entscheidung darüber, ob juwi bereit ist, das Genehmigungsverfahren ruhen zu lassen.

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 26.03. 2014. Zum Artikel

 

SPD für Bürgerentscheid

Die Genossen machen aber auch klar, dass ein völliger Ausstieg aus dem Vertrag für die SPD nicht in Frage kommt.

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 26.03.2014. Zum Artikel

 

Störungen für Adebar

Usinger Land/Michelbach: Fällarbeiten in Horstnähe bringen Bürger auf die Barrikaden

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 26.03.2014. Zum Artikel

IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Münster - Die zum Springer-Verlag gehörende Tageszeitung "Die Welt" hat den rheinland-pfälzischen Projektierer für regenerative Energien juwi in ein schlechtes Licht gerückt. In dem Beitrag, der in der vergangenen Woche unter dem Titel "Einstige Ökostrom-Pioniere geraten ins Zwielicht" online gegangen ist, wird dem Familienunternehmen u.a. indirekt vorgeworfen, zu wenig Gewinn gemacht zu haben.

 

Bürger-Gegenwehr bei Windpark-Projekt in Hessen
Als weiteres Beispiel für die Probleme bei juwi weist die Welt auf einen geplanten Wndpark in Hessen hin. Kritiker würden die Arbeit des Projektierers dort „aggressiv“ nennen. In Neu-Anspach sollten die RWE-Tocher Süwag und die juwi-Gruppe einen Windpark mit fünf Windenergieanlagen errichten, der in der Gemeinde inzwischen auf viel Gegenwind stößt. Laut Welt-Artikel sprechen diese nicht näher genannten Kritiker von einem „Hauruckverfahren“, mit dem juwi Schadensersatzklagen in Millionenhöhe für die Stadt Neu-Anspach riskiere. Kläger soll demnach wohl juwi sein, wenn das Projekt trotz bereits erteilter Genehmiguhgen nicht umgesetzt werden sollte.

Allerdings handele sich eher um "theoretische Ansprüche", so der Bürgermeister Klaus Hoffmann (CDU) gegenüber IWR Online. Wegen der anhaltenden Proteste habe der bisherige Projektpartner Süwag laut Hoffman bereits "kalte Füße" bekommen und ist aus dem Projekt ausgestiegen. Die juwi-Gruppe hält dennoch an dem Projekt fest. In dieser Woche wollen juwi und Hoffmann über das weitere Vorgehen beraten. Geht es nach dem Bürgermeister, soll bald ein Bürgerentscheid für klare Verhältnisse sorgen. Für juwi ist das Neu-Anspacher Projekt trotz des Widerstands eine bürgernahe Umsetzung der Energiewende: Die Bürger der Region seien durch Informationsveranstaltungen und Vor-Ort-Termine frühzeitig und umfassend in die Planung eingebunden gewesen. Die Darstellung, die Stadt riskiere "juristische Niederlagen vor dem Europäischen Gerichtshof mit Schadenersatzklagen in Millionenhöhe", ist aus Sicht von juwi nicht nachvollziehbar.

Zu lesen bei IWR.de vom 25.03.2014   Zum Link

Usinger Anzeiger vom 25.03.2014: "Neu-Anspach-Ausschuss diskutiert Windkraftflächen" und Weilrod "Protestbriefe"
UA_250314.pdf
PDF-Dokument [423.7 KB]

Neuer Korruptionsskandal: Windradhersteller Vestas feuert 5 Topmanager.

Der Windradhersteller Vestas hat sich mit sofortiger Wirkung von fünf Topmanagern getrennt, darunter dem deutschen Vertriebschef. Das Unternehmen  spricht von "Compliance-Verstößen", Brancheninsider wittern einen Korruptionsskandal.

Zu lesen bei Focus online vom 24.03. 2014. Zum Artikel

 

Neu-Anspach: "Sie haben es versäumt, die Bürger mitzunehmen"

Gut 140 Besucher der Bürgerversammlung in Rod am Berg führten eine teilweise hitzige Diskussion.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 24. März 2014. Zum Artikel

 

Windkraft: Bürger fragen, Politiker antworten

Bei der zweistündigen Bürgerversammlung in Rod am Berg zeigten über 150 Besucher nur an einem Thema ein Interesse: Wie geht es mit dem Windkraft-Projekt in Neu-Anspach weiter?

Der eindringlicher Appell der Besucher an die Stadtverordneten: „Zeigen Sie, dass Sie gemeinsam mit den Bürgern aus dieser verfahrenen Situation herauskommen wollen! Auch wenn es weiterhin Stadtverordnete gibt, die sich den alternativen Energien verschrieben haben, sollten sich diese mäßigen und sie nicht ohne Rücksicht auf die Proteste durchsetzen. Setzen Sie sich zusammen mit den Nachbarkommunen dafür ein, dass Alternativen gefunden werden.“

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 24. März 2014. Zum Artikel

 

Riss durch die Gesellschaft

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 24. März 2014. Zum Artikel.

 

Neu- Anspach: Wird die Windkraft beerdigt?

Stadtverordnete müssen entscheiden. Die Unterschriften für das Bürgerbegehren sind abgegeben, der Ältestenrat hat zum Thema Windkraft getagt. Jetzt müssen in Neu-Anspach viele rechtliche Fragen geklärt werden.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 22. 03.2014. Zum Artikel

 

Usingen: Kein Hintertürchen für die Windkraft

Wenn es nach dem Willen der SPD und Grünen ginge, würde sich Usingen zumindest ein Hintertürchen in Sachen Windkraft offen halten. Michael Hahn (SPD) stellte in der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Landwirtschaft und Forsten bei der Beratung des Teilplanes erneuerbare Energien fest. Aber: Usingen als Windkraft-Standort ist vom Regionalverband aus der Planung genommen worden.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 22.03.2014. Zum Artikel

 

Weilrod: Windpark - Kabelpflug stößt auf Felsengrund

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 22.03.2014. Zum Artikel

UA vom 22.03.2014: Wochensplitter "Vom Kreishaus ins Rathaus"
UA_Wochensplitter_220314.pdf
PDF-Dokument [922.2 KB]

Ältestenrat berät Windkraft-Strategie

Bürgerbegehren: Juwi soll mögliches Votum akzeptieren

Auch wenn das Bürgerbegehren gegen die Windkraftanlagen wegen Formfehlern abgelehnt werden könnte, würde die Stadt das Begehren nicht als unzulässig erklären, sondern nach Möglichkeiten suchen, dieses durchzuführen, gegebenenfalls am Tag der Europawahl. Das hat Stadtverordnetenvorsteher Holger Bellino gestern nach der Sitzung des Ältestenrats am Vorabend erklärt. Allerdings wäre ein Bürgerbegehren nach Ansicht des Ältestenrats überflüssig, wenn der „Wegfall der Geschäftsgrundlage“ zwischen Stadt und Investoren als gegeben gesehen wird.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 21.03.2014. Zum Artikel

 

Betroffenheit von Schmitten nicht gewürdigt

Bürgerinitiative BIP verweist auf Auswirkungen der Neu-Anspacher Windkraftpläne auf Schmitten.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 21.03.2014. Zum Artikel

 

Weilrod gegen Windräder im gesamten Kuhbett

Die Gemeinde Weilrod spricht sich grundsätzlich gegen eine Beplanung des gesamten Bereiches Kuhbett aus.“ So soll gemäß dem Beschluss des Ausschusses für Landwirtschaft, Forst und Umwelt die Stellungnahme zu diesem im Teilplan erneuerbare Energien des Regionalen Flächennutzungsplanes dargestellten Windpark „Kuhbett“ lauten.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 21.03.2014. Zum Artikel

+Pressemiteilung des Stadtverordnetenvorstehers zur Sitzung des Ältestenrates der Stadt Neu-Anspach zum weiteren Vorgehen bzgl. WKAs +

 

‎Sehr geehrte Damen und Herren,

 

in der gestrigen Sitzung (19.03.2014 - Anm. der N.o.W.!) des Ältestenrates befassten wir uns mit dem weiteren Vorgehen bzgl. der geplanten WKAs im Gemarkungsgebiet der Stadt. Es galt in erster Linie eine Einschätzung zur Rechtmäßigkeit der gefassten Beschlüsse vorzunehmen, zu klären, ob ggf. durch Fristablauf ungewollt Tatsachen 'geschaffen' werden könnten, wie mit den eingereichten Unterschriften zur Einleitung ‎ eines Bürgerbegehrens umgegangen werden sollte (auch bei evtl. Formfehlern), ob die Geschäftsgrundlage zur Errichtung der WKAs wegen des Wegfalls eines Vertragspartners (StaV beschloss der Bietergemeinschaft Süwag/ Juwi den Zuschlag zu erteilen) entfallen ist (Süwag stieg aus).

Die Mitglieder baten mich, Sie entsprechend zu informieren und erhalten diese Stellungnahme ebenfalls. Wegen der Eilbedürftigkeit (Sie fragten tlw. bereits nach) und der Tatsache, dass ich derzeit nicht im Büro bin, bitte ich die Form des Mails zu akzeptieren.

-Vertragswerk: wurde mit einem Fachanwalt durchgesprochen. Der Magistrat durfte den Vertrag aufgrund der Vorgaben der StaV abschließen (vereinbarte Eckpunkte).

- ‎Fristablauf: es wird kurzfristig geprüft, ob die von der StaV gewünschte Fristverlängerung zur Zustimmungserklärung gegenüber dem RP bis zum 8.4. rechtlich möglich ist. Es soll verhindert werden, dass durch den Fristablauf (auch wenn er - wie vorgesehen ! - im Einvernehmen mit RP erfolgte) dennoch (quasi automatisch) die Zustimmung der Stadt als erteilt gilt. Juwi wird parallel hierzu gebeten, das Verfahren ruhen zu lassen. Sollte die Verfristung einzutreten drohen, werde ich rechtzeitig zu einer Sondersitzung der StaV einladen, um den Automatismus zu verhindern. Ansonsten bleibt es bei der regulären StaV.

- ‎Wegfall der Geschäftsgrundlage: hier werden sich die Fraktionen bis zur Sondersitzung/regulären Sitzung eine Meinung zu bilden haben. Wird sie mehrheitlich als gegeben gesehen, kann die StaV das Thema als beendet ansehen. Sollte dies dann zu einem Rechtsstreit führen, kann dies zu Schadensersatzansprüchen führen. Wird der Wegfall mehrheitlich nicht gesehen, stellt sich die Frage des weiteren Vorgehens (siehe Begehren).

- Bürgerbegehren: die im Rathaus abgegebenen Unterlagen werden‎ auf Vollständigkeit/ Richtigkeit geprüft. Sollten hier Fehler vorliegen, sehen wir die Möglichkeit, diese in Kooperation mit der BI zu heilen (Korrektur: bspw. durch Angabe der Finanzierung der entstehenden Kosten bzw. Kompensation der entgehenden Pachteinnahmen) und die modifizierte Version zur Abstimmung zu stellen. In diesem Falle sollte sichergestellt werden, dass Juwi den Beschluss des dann einzuleitenden Bürgerentscheids/ StaV-Beschluss zu akzeptieren (keine Schadensersatzforderungen).

‎Auch bei Vorliegen von Fehlern, würde sich die Stadt nicht auf Formfehler beziehen und das Begehren als unzulässig erklären, sondern nach Möglichkeiten suchen, dieses durchzuführen (ggf am Tage der Europawahl). Dieses ist jedoch überflüssig, wenn der 'Wegfall der Geschäftsgrundlage' als gegeben gesehen wird.

Die Vereinbarungen des Ältestenrates geben eine Orientierung, sind aber nicht bindend.

 

Mit freundlichen Grüßen

Holger Bellino

 

UA vom 20.03.14: 2.691 Stimmen übergeben. Bürgermeister: Prüfung rechtlicher Voraussetzungen
UA_200314.pdf
PDF-Dokument [582.7 KB]
UA vom 20.03.2014: Neu-Anspach - Landrat lehnt Haushalt ab
UA_200314_Haushalt.pdf
PDF-Dokument [430.5 KB]

Dahinter stehen 2.700 Menschen

"Sauber abgearbeitet" habe die Verwaltung bisher das Verfahren zur Errichtung der Windkraftanlagen, "sauber abarbeiten", das erwartet die Bürgerinitiative jetzt vom Bürgermeister bei ihrem Antrag.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 20.03.2014. Zum Artikel

 

Info-Veranstaltung der BI Rennstraße zusammen mit dem ZDF

Im Kampf gegen den Bau von Windkaftanlagen hat die Bürgerinitiative Rennstraße für Sonntag, 30. März, in Zusammenarbeit mit dem ZDF zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Rosenrainhof (oberhalb Hasselbachs in der Nähe der Straße nach Haintchen). Das Fernsehen plant eine Dokumentation für die Sendung „planet e“

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 20.03.2014. Zum Artikel

 

Sozialer Wohnungsbau für Schwarzstörche

Neben weißen Störchen kehren derzeit auch die Schwarzstörche aus dem Winterquartier im Süden in ihre Brutgebiete nach Hessen zurück.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 20.03.2014. Zum Artikel

TZ vom 20.03.2014: Unternehmer lehnen Al-Wazirs Windkraft-Ideen ab
TZ_200314.pdf
PDF-Dokument [442.8 KB]

Neu-Anspach -  IG: Haben keine große Kasse

Im Gegensatz zu der Meinung des Grünen Stadtverordneten Hans Bruns verfügt die IG über keine großzügige Kampagnekasse. Wenn Bürger ihrer Meinung Ausdruck verschaffen wollen, könnten sie dies mit einem geringfügigen Aufwand sehr effizient betreiben. Herheblich höher werden allerdings die Kosten der von Bürgermeister Hoffmann geplanten, nicht rechtsverbindlichen Bürgerbefragung ausfallen, bei der bereits eine renommierte Anwaltskanzlei mit entsprechenden Stundensätzen beauftragt sei.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 19.03.2014. Zum Artikel

 

Usingen: Hintertür für die Windkraft?

Grüne und SPD wollen Flächen vorhalten

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 19.03.2014. Zum Artikel

Al-Wazir: Energiewende gefährdet. Durch Gesetzreform würde der Bau bereits geplanter Anlagen unwirtschaftlich
UA_190314_Al-Wazir_Energiewende_gefährde[...]
PDF-Dokument [900.1 KB]

Wie glaubwürdig ist die Politik?

Das fragt Professor Ernst und bezeichnet die Bürgerbefragung zur Windkraft als manipulierbar.

Jetzt appelliert Professor Ernst an die Stadtverordneten, die Zustimmung zum Bau der Anlagen zu verweigern.

Zu lesen in der Taunus Zeitung am 18.03.2014. Zum Artikel

 

2500 Stimmen pro Naturpark

Die IG "Pro Naturpark Neu-Anspach" wird am morgigen Mittwoch den Antrag auf einen Bürgerentscheid gegen den Bau des Windparks abgeben.

Zu lesen in der Taunus Zeitung am 18.03.2014. Zum Artikel

UA-Artikel vom 18.o3.2014: "Wer beschließt was?" und "Bürgerbegehren wird eingereicht"
UA_18032014.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

"Nicht den Bock zum Gärtner machen"

IG Bürgerbegehren hält an ihrem Antrag fest.

Auf ein geteiltes Echo ist der Vorschlag von Bürgermeister Klaus Hoffmann gestoßen, das Thema Windkraft durch eine Art „Bürgerbefragung“ entscheiden zu lassen. Während CDU-Chef Andreas Moses das Vorhaben begrüßte, halten die Initiatoren der IG „Pro Naturpark Neu-Anspach“ nichts davon. Ihr Fürsprecher Prof. Dr. Eugen Ernst, der Hoffmanns Verhalten als „fragwürdig“ bezeichnete, warnte gestern sogar ausdrücklich davor, „den Bock zum Gärtner“ zu machen.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 17. März 2014. Zum Artikel

 

IG reicht Unterschriften ein

Die Initiatoren der IG „Pro Naturpark Neu-Anspach“ halten trotz des angekündigten Rückzugs der Süwag aus dem Windpark-Projekt an dem Bürgerbegehren fest. Sie wollen die gesammelten Unterschriften im Laufe der Woche einreichen.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 17. März 2014. Zum Artikel

 

CDU Parteichef befürwortet Befragung

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 17. März 2014. Zum Artikel

 

Grävenwiesbach: Ja zur Windkraft

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 17. März 2014. Zum Artikel

Wie glaubwürdig ist unsere Politik?
Prof. Dr. Eugen Ernst hinterfragt die Informationspolitik von BM Hoffmann und kommt zum Schluss: "Was für Machenschaften laufen da?" PM vom 16.03.2014
140316_Wie_glaubwürdig.pdf
PDF-Dokument [21.6 KB]

Pioniere im Zwielicht

Der Ökostrom-Projektierer Juwi aus Rheinland-Pfalz dreht in der Branche ein ganz großes Rad. Doch jetzt machen ihm die Unberechenbarkeit der Energiewende, ein Unfall und der eigene Hochmut zu schaffen.

Ein Beispiel ist die Hintertaunusgemeinde Neu-Anspach, wo fünf je 200 Meter hohe Windkraftanlagen in einem Verbund von Juwi mit der RWE-Tochter Süwag geplant sind. Kritiker sprechen von einem Hauruckverfahren. Sie werfen den Energiekonzernen vor, mit den Energieeinspeisevergütungen zu kalkulieren und im Verbund mit aggressiven Projektentwicklern vorzugehen. Dabei würden selbst juristische Niederlagen vor dem Europäischen Gerichtshof mit Schadenersatzklagen in Millionenhöhe für die Gemeinden riskiert.

Zu lesen in der Welt am Sonntag vom 16.03.2014. Zum Artikel

TZ vom 15.03.2014: Kliems Wochenschau "Geschenkt!" und Leserbrief "Thema endlich ad acta legen" von Bettina Henckell
TZ15.03.2014KliemsWochenschau+Leserbrief[...]
PDF-Dokument [1'021.8 KB]
UA vom 15.03.14: Grüne für eine Bürgerbefrragung und wollen diese gemeinsam mit juwi durchführen
GrüneUA15.03.2014.pdf
PDF-Dokument [785.8 KB]
FAZ am Sonntag vom 16.03.2014. Leute der Woche: - Klaus Hoffmann, Sturmgeplagter
FAS_160314.pdf
PDF-Dokument [412.4 KB]

Windkraft: Jetzt"freiwillige Bürgerbefragung"

Diesen Vorschlag hat Bürgermeister Hoffmann nach Gesprächen mit dem Investor juwi gemacht, der nach dem Ausstieg seines Partners Süwag das Projekt weiterverfolgen will.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 15.03.2014. Zum Artikel

 

Juwi-Gruppe würde sich dem Votum beugen

Nach Infos von Stephan Thiele, Dezernatsleiter Immissionsschutz beim Regierungspräsidium, wird das Genehmigungsverfahren trotz des angekündigten Rückzugs der Bietergemeinschaft aus Süwag und Juwi (die die Gesellschaft Anspach Wind GmbH & Co. KG gegründet hatten) weitergeführt. Antragsteller sei die Anspach Wind GmbH & Co. KG gewesen, als Vertretungsberechtigte seien aber immer Mitarbeiter der Juwi-Gruppe aufgetreten.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 15.03.2014. Zum Artikel

 

Politiker wollen Bürger fragen

Jetzt sollen die Neu-Anspacher ihre Meinung zur Windkraft sagen

Was die Bürgerbefragung angeht, so haben die Grünen noch Informationsbedarf. „Wenn gemeinsam mit Juwi eine Befragung durchgeführt werden soll, werden wir das in den zuständigen Gremien besprechen und korrekt durchführen.“

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 15.03.2014. Zum Artikel

 

Bröckelt die Zustimmung zur Windkraft?

GRÄVENWIESBACH Ausschüsse beraten Planung des Regionalverbandes / Plötzliche Bedenken bei CDU, UB und FWG

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 15.03.2014. Zum Artikel

 

Weilrod: BI rechnet vor: Windpark macht Minus

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 15.03.2014. Zum Artikel

Neu-Anspacher sollen entscheiden

Die juwi-Gruppe wäre bereit, auf den Bau der 5 Windräder in Neu-Anspach zu verzichten. Doch jetzt hat Bürgermeister Hoffmann eine neue Idee - er will eine Bürgerbefragung zum Thema Windkraft.

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 14.03.2014. Zum Artikel

 

Schmitten-Treisberg: Trotz Wohnhaus - WPE hält am Standort fest

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 14.03.2014. Zum Artikel

 

Landesregierung bestätigt Politik

Neu-Anspacher Windkraft Entscheidung ohne Fehler.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 14.03.2014. Zum Artikel

 

Protest gegen Windkraftpläne wird fortgesetzt

Ob der Bau von Windkraftanlagen im Hochtaunus nahe Neu-Anspach nach dem Rückzug des Versorgers Süwag gescheitert ist, muss sich erst noch zeigen. Politiker fordern eine Neubewertung.

Zu lesen in der F.A.Z. vom 13.03.2013 Zum Artikel

 

Gefühlt gescheitert (Kommentar von Bernhard Biener)

Der Widerstand gegen geplante Windräder im Hochtaunus hat sich organisiert. Über die Methoden der Windkraft-Gegner mag man diskutieren. Doch hat der Protest eine breite Basis, die man nicht ignorieren kann.

Zu lesen in der F.A.Z. vom 13.03.2013. Zum Artikel

 

Die Windkraft am besten beerdigen.

Was soll das ganze Hickhack um die Windkraft in Neu-Anspach noch? Da kündigt die Süwag an, aus dem Projekt auszusteigen, und die Stadt ist, und das ist vom Bürgermeister noch vorsichtig formuliert "erstaunt" über die Kurzfristigkeit der Entscheidung.

Kommentar von Anja Petter

Zu lesen in der Taunus-Zeitung vom 13.03.2014. Zum Artikel

TZ vom 13.03.2014: Juwi lässt nicht locker. "Standord ist sehr gut geeignet". Bürgermeister: Vertrag hat keine Geschäftsgrundlage mehr
TZ_130314.pdf
PDF-Dokument [1.0 MB]

Kann Juwi alleine weitermachen?

Rätselraten um Zukunft der Windparkpläne.

Zum lesen im Usinger Anzeiger vom 13.03.2014. Zum Artikel

 

Bellino: Thema ist erledigt

Für den Stadtverordnetenvorsteher Holger Bellino (CDU) ist das Thema Windkraft nach den Ausstieg von Süwag erledigt. Mit einem anderen Investor könne das Projekt nicht fortgesetzt werden.

Zu lesen in der Taunuszeitung vom 13.03.2014. Zum Artikel

 

Initativen kämpfen weiter

Als Etappensieg der Vernunft bezeichnet die N.o.W.! die Entscheidung von Süwag.

Zu lesen in der Taunuszeitung vom 13.03.2014. Zum Artikel

 

Keine Stellungnahme für den Papierkorb

Regionalverband ermuntert Bürger und Verbände zur Beteiligung am Planungsverfahren. Ab 2016 strengere Vorgaben für Windvorrangflächen.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 13.03.2014. Zum Artikel

 

Taunus Zeitung vom 12.03.14: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald gegen Windkraftanlagen im Wald auf den Taunushöhen.
TaunusZeitung120314.pdf
PDF-Dokument [660.8 KB]

Bau der Windräder bei Neu-Anspach ungewiss

Die fünf im Wald bei Neu-Anspach geplanten Windkraftanlagen werden möglicherweise nicht gebaut. Süwag steigt überraschend aus Projekt aus / Juwi will am Standort weiter festhalten.

Bürgerinitiativen N.o.W.! und Pro Naturpark Neu-Anspach machen weiter.

Zu lesen in der FAZ vom 12.03.2014. Zum Artikel

 

Neu-Anspach: Windpark ist gestorben

Mit ihren Protesten und ihrem in der vergangenen Woche gestarteten Bürgerbegehren haben die Windkraft-Gegner in Neu-Anspach ihr Ziel erreicht: Die Süwag zieht sich aus dem Projekt zurück, der Windpark ist gestorben

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 12.03.2014. Zum Artikel

 

Realitäten der öffentlichen Meinung stellen

Bietergemeinschafts-Partner Süwag passt/ Kooperationspartner juwi will allerdings offenbar Genehmigungsverfahren fortführen

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 12.03.2014. Zum Artikel

 

Meinungsumschwung in der Neu-Anspacher CDU?

Windkraft: Neu-Anspacher SPD reagiert auf Äußerungen des CDU-Vorsitzenden Andreas Moses, der das Bürgerbegehren unterstützt. Könnte mehr dahinterstecken?

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 12. 03.2014. Zum Artikel

 

Pressemitteilung SÜWAG 11.03.2013: Süwag steigt aus dem Windprojekt Neu-Anspach aus "Energiewende nur mit den Bürgern, nicht gegen sie"

Zur PM

 

Pressemitteilung Juwi 12.03.2013: juwi-Gruppe hält trotz Süwag-Ausstieg am Windpark-Projket Neu-Anspach fest

Zur PM

 

Allen eine unüberhörbare Stimme geben

Bürgerentscheid: IG "Pro Naturpark Neu-Anspach" überschreitet notwendige Zahl an Unterschriften/Aktionen gehen weiter

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 11.03.2014. Zum Artikel 

1.200 Unterschriften an nur einem Tag

IG "Pro Naturpark Neu-Anspach" ist dem Bürgerbegehren ganz nahe.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 10.03.2014. Zum Artikel

 

Wie sieht es im Wald aus?

BI Rennstraße beguachtet mit 200 interessierten Bürgern den geplanten Standort für Windkraftanlagen bei Riedelbach.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 10.03.2014. Zum Artikel

UA vom 10.03.14: Tipps + Termine: Heute und morgen über Windkraftplanungen
TippsundTermineUA10.03.2014.pdf
PDF-Dokument [990.6 KB]
UA vom 08.03.2014: Franke Bugge's Wochensplitter "Sturmschäden möglich" und Leserbrief "Schreckgespenst" von Dieter Hinkel
UA_08032014.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
UA vom 08.03.2014: CDU-Chef für Bürgerbegehren. Andreas Moses hat sich für die Zulassung des Windkraft-Bürgerbegehrens ausgesprochen.
UA_080314_CDU.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]
UA vom 08.03.2014: Schmitten: Ältestenrat soll sich zur Windkraft äußern. FDP will aktuelles Meinungsbild.
UA_080314_Ältestenrat_BIP.pdf
PDF-Dokument [731.1 KB]

BIP will Prüfung für alle drei Windkraft-Gemeinden

Im Vorfeld der Windkraft-Informationsveranstaltung am 11. März in Bad Homburg hat die BIP ihre offizielle Stellungnahme an die Erste Beigeordnete der Regionalversammlung Südhessen, Birgit Simon, geschickt.

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 08.03.2014. Zum Artikel

 

BI Dombach erinnert an Wasserschutzzonen

Weilrod: Weitere Kritik an Genehmigungsverfahren

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 08.03.2014. Zum Artikel

Riedelbach: BI Rennstraße geht zum künftigen Windpark. Info-Wanderung am 09.03.2014 am 11.00h
TZ_08032014.pdf
PDF-Dokument [368.1 KB]

Ein Rücktritt kann uns Millionen kosten

Windkraft: Hoffmann würde Bürgerbegehren widersprechen

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 07.03.2014. Zum Artikel

 

Der Windkraft geht die Puste aus

Die von Sigmar Gabriel geplante Reform des EEG könnte den Ausbau der Windkraft in Hessen deutlich bremsen, fürchten Unternehmer. Bereits geplanten Projekten droht das Aus.

Zu lesen in Frankfurter Rundschau vom 06.03.2014. Zum Artikel

Taunus-Zeitung vom 06.03.2014: Kommentar von Andreas Burger "Ein Bürgerbegehren schafft Klarheit über Volkes Wille
140306_TZ_Kommentar_Bürgerbegehren.pdf
PDF-Dokument [934.0 KB]

Bürgerbegehren läuft

Gestern startete die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren gegen den Neu-Anspacher Windpark. Die Initiatoren sind zuversichtlich. Die erste Unterschrift erfolgte durch Prof. Dr. Eugen Ernst.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 06.03.2014. Zum Artikel

 

Quo vadis Bürgermeister ?

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 06.03.2014. Zum Artikel

 

Windmessmast gefährdet Flieger

Mit Aufnahme des Flugbetriebs zeigen sich in Obernhain erste Probleme. Seit 3 Monaten steht der von juwi errichtete Windmessmast im Bereich Langhals. Jetzt gehen die Piloten des Luftsportclubs auf die Barrikaden.

Zu lesen in der Taunus Zeitung vom 06. 03.2014. Zum Artikel

Taunus Zeitung vom 06.03.2014: Zum Thema Bürgerbegehren "Auch online mitmachen"
TZ_060314_ZumThemaBürgerbegehren.pdf
PDF-Dokument [416.4 KB]

Start des Bürgerbegehrens

Am Aschermittwoch um 10 Uhr stellt 'Pro Naturpark Neu-Anspach' den Inhalt des Bürgerbegehrens im Rahmen eines Presse- und Informationstermins vor und informieren über geplante Aktionen zur Sammlung der Unterschriften. Prominenter Unterstützer ist Prof. Dr. Eugen Ernst.

Außerdem findet am 11. März um 18 Uhr die Bürgerinformationsveranstaltung des Regionalverbands FrankfurtRheinMain zu Vorrangsflächen für Windenergie statt.

Zu lesen im Usinger Anzeiger. Zum Artikel

 

Online Petitonen gegen Windkraft

Bürger wollen bei Großprojekten gefragt werden, sagt Karl-Heinz Krummeck, der eine bundesweite Online-Petition gestartet hat, die sich gegen den Bau von Windkraftanlagen einsetzt. Aus Neu-Anspach und Schmitten haben bereits 150 Teilnehmer diese Petition unterzeichnet.

"Keine Gewerbegebiete (Windkraftanlagen) im Naturpark Hochtaunus" heißt eine weitere Petition, die ehemalige Neu-Anspacher FDP-Vorsitzende Bernhard Scheer gestartet hat.

Zu lesen im Usinger Anzeiger. Zum Artikel

Lediglich Geschmacksfrage

Windkraft: SPD-Führungen aus fünf Kommunen wollen den Anlagebau

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 03.03.2014. Zum Artikel

 

Populistisch und fehlerhaft

Windkraft: Jungsozialisten kritisieren Argumentation der Bürgerinitiative

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 03.03.2014. Zum Artikel

UA vom 01.03.2014: N.o.W.! pro Bürgerbegehren und Wochensplitter
UA_010314_Wochensplitter+Artikel_NoW.pdf
PDF-Dokument [1'013.7 KB]

Windpark Winterstein zusammengestrichen

Wehrheim: Bedenken wegen Artenschutz/Sommer will 2. Anlauf/Was wird aus Vorrangfläche Süseberg?

Zu lesen im Usinger Anzeiger vom 01. März 2014. Zum Artikel

TZ vom 01.03.2014: Mission Zukunft
TZ_01032014_Mission Zukunft.pdf
PDF-Dokument [897.5 KB]

Zu den Bürgerlisten:

www.b-now-schmitten.de

www.b-now-neuanspach.de

 

Neu:

Eindrücke aus dem Kuhbett

Vor und nach der Rodung

Stand Juli 2017

 

Bilder der Danke-Party am 04.02.2017

 

Videos der Veranstaltung am 4. September 2016

 

Machbarkeitsstudie zum Thema Infraschall eingestellt

 

Neue Seite über unsere Partner und befreundeten Bürgerinitiativen:

Gemeinsam sind wir stark!

Was man gesehen haben muss!

Exclusiv im Ersten: Der Kampf um die Windräder

01.08.2016 | 29 Min. | Verfügbar bis 01.08.2017 | Quelle: Das Erste

Wahnsinn Windkraft im MDR, 08.06.2016

 

Fakten rund um Windkraft

 - Fakten Windkraft

 - Fakten juwi

 - Fakten Immobilien

 - Politikänderung Neu-Anspach?

 - Fakten Gesundheit

 - Genehmigungsverfahren RP

 

+++++++TICKER+++++++++

Termine:

 

Aktueller Hinweis:

Alle Unterlagen zum Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) Südhessen jetzt online

 

TV-Tipp:

"mex" vom 11.01.2017

Aufreger Windkraft - Warum jetzt so viele Hessen protestieren !

 

"Report Mainz" / Dienstag, 26. Juli 2016, 21.45 Uhr im Ersten:
"Windkraft um jeden Preis": Wie Lobbyisten um Milliarden-Subventionen kämpfen

 

Anwohner stehen im Windräder-Wald

mdr Umschau vom 25.11.14

 

Mehr Windräder im Südwesten

Pro & Contra am 19.11. um 22.00 Uhr im SWR Fernsehen

 

Report Mainz: Warum Öko-Energie für Stadtwerke oft ein Verlustgeschäft ist

ARD vom 23.09.14

 

Sprengstoff rettet leben

(ab der 6.min aber auch schon vorher)

galileo.tv vom 07.09.2015

 

NEWS

17.10.2017: Presse Dtschl

16.10.2017: Presse Dtschl

15.10.2017: Presse Dtschl

14.10.2017: Presse Dtschl

13.10.2017: Presse Dtschl

12.10.2017: Presse Dtschl

11.10.2017: Presse Dtschl

10.10.2017: Presse Dtschl

09.10.2017: Presse Dtschl

08.10.2017: Presse Dtschl

07.10.2017: Presse Dtschl

06.10.2017: Presse Dtschl

05.10.2017: Presse Dtschl

04.10.2017: Presse Dtschl

03.10.2017: Presse Dtschl

02.10.2017: Presse Dtschl

01.10.2017: Presse Dtschl

 +Ende TICKER+

 

Begrüßenswert:

Neue Formel für Bewertung des Landschaftsbildes entwickelt im Zuge von Windkraftanlagen

nano (3sat) vom 24.06.14 - TV

 

Sehr lesenswert:

Rede anläßlich der Demonstration im Rheingau gegen Windräder (19.7.14)

 

Sehenswert:

Aktueller Infofilm von Frontal 21 zum Thema Windräder im Soonwald und politischen Kräften

WetterOnline
Das Wetter für
Neu Anspach
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative N.o.W.! Naturpark ohne Windräder in Neu-Anspach 2013